Schwarz-Grüne Kooperation in Düsseldorf steht

Nach monatelangen Verhandlungen haben sich die Verhandlungsteams der CDU und der GRÜNEN in Düsseldorf auf ein Kooperationspapier geeinigt. Am 18. Januar 2021 folgte dann auch die offizielle Bestätigung durch die jeweiligen Parteimitglieder. Einen Tag später wurde der Kooperationsvertrag unterschrieben.

Was bedeutet das für UIZ?

In der Kooperationsvereinbarung findet man zum Thema „Umwelthaus“ lediglich einen knappen Satz auf Seite 16:

Umwelthaus: Wir setzen uns für den Bau eines Umwelthauses durch die Stadt Düsseldorf ein, um es kostendeckend an die Träger der Initiative „Umwelt ins Zentrum“ zu vermieten.

In den nächsten Tagen und Wochen wird es also darum gehen, diesen Satz mit Leben zu füllen. Das „Einsetzen“ der Politik wird konkreter und zielorientierter sein müssen als es in den vergangenen fünf Jahren war, soviel steht fest. Immerhin wird der Bau des Umwelthauses durch die Stadt Düsseldorf in Aussicht gestellt. Das sollte ein Schritt in die richtige Richtung sein. Wichtig wird es sein, dazu kurzfristig einen Ratsbeschluss zu erwirken.

Zugleich soll eine „Findungskommission“ aus Politik, Verwaltung und UIZ die Suche nach einer geeigneten Fläche bzw. Bestandsimmobilie beschleunigen. Diesen Plan gab es bereits im vergangenen Jahr (Runder Tisch), er wurde jedoch durch Corona vorerst vereitelt.

Die Kapitelüberschrift in der Kooperationsvereinbarung lautet vollmundig: „Düsseldorf wird Klima-Hauptstadt“. Um dieses Ziel zu erreichen wird die Stadt eine Vielzahl von Maßnahmen planen und schnell in die Tat umsetzen müssen. Der Klimawandel wartet nicht.

Das Umwelthaus kann Leuchtturm dieses Anspruchs und seine dingliche Manifestation sein. Vor allem aber soll es auch für die Zukunft ein wichtiger Baustein sein bei einer klima- und umweltfreundlichen Weiterentwicklung unserer Landeshauptstadt.

Menü